Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Donnerstag, 30.08.2012

Kolumne Wiler Nachrichten: Umsignalisation Verkehrsversuch


Eine Tafel mit dieser umständlichen Beschriftung, zusammen mit drei weiteren Schildern markiert beim Wiler Jupiterkreisel in Richtung Rudenzburg die Einfahrt zur Unteren Bahnhofstrasse. Diese wird für Personenwagen versuchsweise als Sackgasse geführt.  Lastwagen können aber durchfahren, auch wenn es lange dauert bis für sie das Lichtsignal auf Grün schaltet. Wenn der Chauffeur dann schliesslich die komplizierten Erklärungen auf den Plakattafeln bei der Rudenzburgkreuzung begriffen hat, aber die Geduld verliert um noch länger auf die Grünphase zu warten, kann er immer noch auf dem eigens dafür gebauten Wendeplatz umkehren.

 

Teurer Perfektionismus

Zweifellos haben sich die Behörden die ganze Sache gründlich überlegt und vermutlich wurde eine mehrere Departemente umfassende Arbeitsgruppe gebildet, sicher auch unter Einbezug der zuständigen kantonalen Stellen, wahrscheinlich aber ohne die von Umsatzeinbussen betroffenen Gewerbebetriebe der Unteren Bahnhofstrasse. Das Resultat ist entsprechend realitätsfremd ausgefallen und ein Beispiel dafür, wie sogar die Umsetzung eines einfachen Verkehrsversuchs zu einer übermässig komplizierten und kostspieligen Angelegenheit werden kann. Dazu passt auch, dass anfänglich Mitarbeiter der Stadt ihre Arbeitszeit dafür verwenden mussten, den Verkehrsteilnehmern vor Ort den Schilderwald zu erklären.

 

Diese Episode ist bezeichnend für die Staatstätigkeit der letzten Jahre, die immer mehr von formalistischen und bürokratischen Gesichtspunkten geprägt wird sowie vom Bestreben, sich gegen alle denkbaren Unwägbarkeiten abzusichern. Das hat direkte Auswirkungen auf die Staatsfinanzen denn diese Entwicklung verursacht eine steigende Nachfrage nach Stabsstellen hauptsächlich im juristischen, administrativen  und im Kommunikationsbereich. Das ist  einer der Gründe, warum der Personalaufwand der Gemeinden, Kantone und des Bundes in den letzten Jahren so stark zugenommen hat. Versuche, diesen zu begrenzen stossen jeweils auf massiven politischen Widerstand, wie sich auch bei den bisher vom St. Galler Kantonsrat beschlossenen Massnahmen zur Verringerung des Budgetdefizits zeigte. Zu mehr als einer Senkung des Ausgabenwachstums reichte der politische Wille der meisten Parteien nicht. Echtes Sparpotential ist aber überall vorhanden, wie nicht zuletzt auch  der Perfektionismus rund um den Verkehrsversuch an der Unteren Bahnhofstrasse zeigt.

 

Alle Aktuellbeiträge