Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Mittwoch, 04.09.2013

Leserbrief Wiler Zeitung: Spital Wil - Neubau statt Sanierung


Spital Wil: Neubau statt Sanierung

 

Zum Leserbrief «Wozu ein neues Spital in Wil?» Ausgabe vom 28. August 2013

Der Kanton St. Gallen beabsichtigt, in den nächsten 20 bis 25 Jahren 1,8 bis 2 Milliarden Franken zu investieren, um die neun Spitäler im Kanton zu sanieren. Gemäss dem Gesundheitsdepartement sollen die Spitalbauten modernisiert werden. Der erste Teil des Investitionsprogramms von rund einer Milliarde soll ab 2015 umgesetzt werden. Da es die Regierung unterlassen hat, Alternativen zur Sanierung der zum Teil sehr alten Spitäler auszuarbeiten, hat die St. Galler Industrie- und Handelskammer bei einem auf gesundheitsökonomische Fragen spezialisierten Beratungsunternehmen eine Studie in Auftrag gegeben, um eine zweite Meinung auszuarbeiten. Dabei soll die Spitallandschaft nicht verändert werden, was bedeutet, dass Schliessungen nicht in Frage kommen. Gleichzeitig soll die medizinische Leistungskonzentration in grösseren Spitälern weiterentwickelt werden, denn je mehr gleiche Fälle in einem Spital behandelt werden, desto höher wird die medizinische Qualität.

Die Studie enthält mehrere Varianten. Sie empfiehlt, für das Kantonsspital St. Gallen, für das Spital Grabs und für das Spital Wil Neubauten zu erstellen und die anderen Spitäler in ihren Gebäudehüllen zu sanieren. Zudem soll das Spital Wil aufgewertet werden, indem die medizinische Grundversorgung mit dem Ausbau der allgemeinen Chirurgie und der Inneren Medizin erweitert wird. Der Neubau soll auf dem Stadtgebiet erfolgen, aber nicht am heutigen Standort.

Das hätte gegenüber einer Modernisierung der Gebäude an der Fürstenlandstrasse Vorteile. Die Personalkosten könnten im Vergleich zu einem sanierten Altbau dank optimierten Betriebsabläufen gesenkt werden und es wären keine kostspieligen Provisorien notwendig. Zudem würden die Patienten und das Personal nicht mit langwierigen Bauarbeiten belästigt, sondern das Spital könnte ohne Einschränkungen bis zur Eröffnung des Neubaus genutzt werden.

Zwar handelt es sich um ein langfristiges Zukunftsprojekt, denn die Erneuerung des Spitals Wil ist erst in einer zweiten Phase des Investitionsprogramms geplant. Aber die Weichen werden bereits Anfang nächstes Jahr gestellt. Der Kantonsrat wird zu entscheiden haben, ob ältere Spitalgebäude zu sanieren sind oder ob er eine innovativere Spitalstrategie mit Neubauten wählt, die den Anforderungen der Gesellschaft und der rasanten medizintechnologischen Entwicklung besser Rechnung tragen können.

Erwin Böhi, Thuraustrasse 8, Wil

 

Alle Aktuellbeiträge