Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Donnerstag, 28.11.2013

Artikel Wiler Zeitung: 110 Millionen Franken für das Spital Wil


Die Regierung des Kantons St. Gallen geht in einer Schätzung davon aus, dass in den Jahren 2014 bis 2023 etwa 110 Millionen Franken in das Regionalspital Wil investiert werden. Weitere 75 Millionen Franken sind für den Spitalstandort Flawil vorgesehen.

HANS SUTER

Bekannt wurden diese Zahlen allerdings erst, nachdem das Kantonsparlament in der Novembersession eine Interpellation der SVP- und der CVP/EVP-Fraktion dringlich erklärte.

360 statt 900 Millionen

In ihrer Botschaft zur Spitalversorgung beantragt die Regierung für das priorisierte Investitionsprogramm 805 Millionen Franken. Zu diesem Programm zählen das Kantonsspital St. Gallen (400 Mio.) und die Spitalstandorte Altstätten (85 Mio.), Grabs (137 Mio.) Linth (98 Mio.) und Wattwil (85 Mio.). An das Ostschweizer Kinderspital soll zudem ein Investitionsbeitrag von 125,6 Millionen Franken fliessen. Alles in allem also 930,6 Millionen Franken für den Zeitraum 2014 bis 2023. Ausserdem sollen 360 Millionen Franken für den nicht priorisierten Teil zur Verfügung stehen. Doch was bedeutet das für die Spitalstandorte Wil und Flawil? Wie viel Geld soll in diese Spitäler investiert werden? Der Wiler SVP-Kantonsrat Erwin Böhi wollte es genau wissen. «Denn im Februar war noch die Rede von 900 Millionen Franken, jetzt sind es nur noch 360 Millionen», sagt er. «Es gibt noch einige Fragen zu klären», sagt Böhi, der die Interpellanten im Kantonsrat als Sprecher vertrat und auch in der vorberatenden Kommission mitwirken wird (siehe Kasten).

Erstmals Zahlen genannt

In ihrer Antwort nannte die Regierung erstmals detaillierte Zahlen, betont aber, es handle sich um Schätzungen: «Das priorisierte Investitionsprogramm 2014–2023 sieht im nicht priorisierten Teil für den Spitalstandort Flawil Investitionen von rund 75 Millionen Franken, für Rorschach von rund 75 Millionen Franken, für Walenstadt Investitionen von rund 100 Millionen Franken und für Wil Investitionen von rund 110 Millionen Franken vor.»

Laufend investiert in Wil

Wie die Regierung weiter schreibt, seien im Spital Wil in den vergangenen Jahren wichtige Erweiterungen und Erneuerungen vorgenommen worden (Gynäkologie, Bettenstation). Derzeit werde die Radiologie mit einem Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT) erweitert. Danach soll ein Projekt für Notfall, Labor und Verwaltung folgen.

 

Alle Aktuellbeiträge