Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Dienstag, 16.09.2014

Artikel Wiler Zeitung: Heute beginnt das Tauziehen um das Spital Wil


Der St.Galler Kantonsrat wird sich in erster Lesung mit einer Investitionsvorlage für das Spital Wil befassen. Die Regierung beantragt knapp zehn Millionen Franken für Umbau- und Erweiterungsarbeiten in den Bereichen Notfall, Labor und Verwaltung. Die Vorlage hat aber ihre Tücken.

HANS SUTER

In erster Linie soll der schon lange nicht mehr zeitgemässe Notfall den aktuellen Erfordernissen angepasst werden. Dies hat jedoch zur Folge, dass die in diesem Bereich untergebrachten Verwaltungsbüros weichen müssen. Deshalb soll südlich des Spitals ein neuer Verwaltungstrakt realisiert werden. Ausserdem benötigt das Labor mehr Raum. Es soll laut Vorlage am heutigen Standort belassen und massvoll erweitert werden.

Zehn Millionen Franken

Laut Vorlage bewirken der Umbau und die Erweiterung Ausgaben von 9 970 000 Franken. Diese gehen zulasten des Kantons. Von diesem Betrag sind rund 6,56 Millionen Franken wertvermehrende Aufwendungen. Der Rest entfällt auf werterhaltende Massnahmen. In der vorberatenden Kommission waren Notfall und Labor unbestritten. Der Erweiterungsbau für die Verwaltung indes wurde in der Diskussion von einigen Kommissionsmitgliedern bzw. ihren Fraktionen als zu teuer kritisiert. Hinter dieser Kritik verbirgt sich aber nicht nur Sparwille, sondern auch Zukunftsangst.

Sanierung oder Neubau?

In der vorberatenden Kommission wurden nämlich rasch Voten laut, bei einer Annahme der Vorlage würde ein späterer Neubau des Spitals Wil verunmöglicht. «Wenn heute zehn Millionen Franken in das Spital Wil investiert werden, wird man später argumentieren, zum Schutz dieser Investition sei die Totalsanierung einem Neubau vorzuziehen», formulierte der Wiler SVP-Kantonsrat Erwin Böhi die Ängste einiger Kantonsräte. Die vorberatende Kommission unter dem Präsidium des Spitalarztes Valentin Rehli, Walenstadt, versuchte daraufhin deutlich zu machen, das jetzige Bauvorhaben solle unabhängig von einer zukünftigen Gesamterneuerung oder einem Neubau am Spitalstandort Wil erfolgen.

Baubeginn im Sommer 2015

Mit dem geplanten Umbau und der Erweiterung sollen nun die dringendsten Bedürfnisse erfüllt werden, um einen zeitgemässen Betrieb in den nächsten 15 Jahren zu ermöglichen. Da der wertvermehrende Anteil der Bauvorlage weniger als 15 Millionen Franken beträgt, wird keine Volksabstimmung nötig. Sagt das Kantonsparlament heute in erster Lesung und in der Novembersession in zweiter Lesung Ja zur Vorlage, kann die erste Bauetappe (Verwaltungstrakt) im Sommer 2015 in Angriff genommen werden.

Alle Aktuellbeiträge