Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Donnerstag, 21.01.2016

St. Galler Tagblatt

Politiker auf dem Abstellgleis


WIL. Der Wiler SVP-Nationalrat Lukas Reimann, Kantonsrat Erwin Böhi und ein Journalist haben eine Anzeige am Hals. Der Grund: Sie machten ein Foto auf einem Abstellgleis am Bahnhof Wil.

 

SIMON DUDLE

«Als ich die Nachricht bekommen habe, dachte ich zuerst, das sei ein Witz», sagt der Wiler SVP-Kantonsrat Erwin Böhi. Aber die Sache ist ernst. Zusammen mit SVP-Nationalrat Lukas Reimann hat er Anfang Dezember für einen Artikel der Lokalzeitung «Wiler Nachrichten» auf einem Abstellgleis am Wiler Bahnhof posiert. Und zwar auf jenem direkt neben Gleis 1, wo abends jeweils eine S-Bahn abgestellt wird, tagsüber aber meist kein Betrieb herrscht. «Wir haben nicht die Gleise überquert, sondern sind einfach bei einem Prellbock hingestanden», sagt Böhi. Aus seiner Sicht ist die Anzeige «völlig überrissen».

Ganz anders sieht man den Sachverhalt bei der Bundesbahn. SBB-Mediensprecher Oli Dischoe sagt: «Das Betreten und Überschreiten der Gleise ist lebensgefährlich und verboten. Züge legen bei Höchstgeschwindigkeiten pro Sekunde fast 40 Meter zurück. Laien sind deshalb nicht in der Lage, die Situation richtig einzuschätzen.» Darum erstattet die SBB Anzeige, wenn ihr Fälle bekannt werden. «Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Person prominent ist oder nicht», sagt Dischoe.

«Eine Retourkutsche»

Gestern und vorgestern mussten die beiden Politiker bei der Polizei aussagen. Es droht ihnen eine Busse. Böhi rechnet mit «vielleicht einigen hundert Franken Strafe». Aus seiner Sicht handelt es sich um eine «Bagatelle». Er geht davon aus, dass dies eine Art Retourkutsche der SBB ist. Im entsprechenden Artikel hatten sich die beiden gegen einen Leistungsabbau der SBB auf dem Platz Wil gewehrt. SBB-Sprecher Dischoe sagt: «Die Anzeige hat nichts mit dem Inhalt des Textes und auch nichts mit den Personen zu tun.» Trotzdem sagt Böhi: «Wir werden darauf politisch reagieren.» Wie genau, liess er noch offen.

80 Franken Busse

Es ist nicht das erste Mal, dass prominente Personen von der SBB angezeigt werden, weil sie medienwirksam die Gleise beschreiten und für ein Fotosujet posieren. Im Jahr 2014 hatten der damalige FC-Zürich-Goalie David Da Costa sowie der langjährige Clubmasseur und Materialwart Hermann Burgermeister den Cup-Pokal bei Zürich Altstetten über die Gleise getragen. Die Schienen trennen symbolisch die Heimat des FC Zürich von jener des Stadtrivalen Grasshoppers.

Auch die beiden mussten vor der Polizei aussagen, genau wie die Fotografin des «Blicks». Sie bekamen alle eine Busse von 80 Franken aufgebrummt und mussten zusätzlich 90 Franken Gebühr zahlen, wie der «Tages-Anzeiger» damals vermeldete. Der «Blick» habe alle drei Bussen beglichen.

Alle Aktuellbeiträge