Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Donnerstag, 16.04.2020

Wiler Nachrichten: Neuer Spitalverbund als Lösung aller Probleme?


Im Januar hatte der Wiler Stadtparlamentarier und Kantonsrat Erwin Böhi vorgeschlagen, dass Wil einen neuen Spitalverbund anregen soll. Dieser sollte die Überlebenschancen des Spitals erhöhen. Wie der Stadtrat nun mitteilt, will er diese Idee nicht weiterverfolgen. Für Böhi ist das unverständlich.

Marc Sieger

Will das Spital Wil überleben, braucht er neue Verbündete. So die Meinung von SVP-Politiker Erwin Böhi. Er glaubt, dass im Rahmen der Umstrukturierung der St.Galler Spitallandschaft auch das Wiler Krankenhaus auf dem Spiel steht entgegen der Meinung des Wiler Stadtrates. Dieser hatte kürzlich auf eine Anfrage von Erwin Böhi geantwortet. In dieser wolle Böhi wissen, ob der Stadtrat bereit sei, Gespräche mit den benachbarten Spitalstandorten aufzunehmen und die Gründung eines neuen Spitalverbundes voranzutreiben. 

Neuer Spitalverbund sei nötig 

«Aktuell bilden Wil und Wattwil zusammen eine eigene Spitalregion, während Flawil dem Kantonsspital zugeordnet ist, was wenig Sinn macht. Einflussreiche Kreise arbeiten auf eine immer stärkere Zentralisierung zugunsten des Kantonsspitals und zulasten der Regionen hin», sagt Böhi. 

Spitalverbund als Lösung 

Ein «Spitalverbund West» zusammen mit Wattwil und Flawil schwebt Böhi daher vor. Der Stadtrat hat der Idee nun aber eine Abfuhr erteilt. In seiner Antwort auf die Anfrage von Böhi schreibt er: «Der Stadtrat hält an den Ausführungen der Vernehmlassung fest und erachtet es nicht als zielführend, einen Spitalverbund St.Gallen West von sich aus voranzutreiben.» 

Unverständnis bei Böhi 

Eine Antwort, die Böhi überhaupt nicht nachvollziehen kann. «Der Stadtrat ignoriert die Entwicklung der Region und realisiert nicht, dass die langfristige Sicherung von Wil als Standort eines Mehrspartenspitals nur durch eine Neuorganisation der Spitalregionen gewährleistet werden kann.» Böhi hält an seiner Überzeugung fest. Wie er sagt, wolle er die Idee des «Spitalverbundes West» weiterverfolgen.

Alle Aktuellbeiträge