Alle Aktuellbeiträge

veröffentlicht am Mittwoch, 07.07.2021

HALLOWIL.CH: Unmut über die Absage der Wiler Bundesfeier


Der SVP-Stadtparlamentarier Erwin Böhi fragt die Wiler Stadtregierung in einer Interpellation, ob diese auf ihren Entscheid zur Absage der diesjährigen Bundesfeier zurückkommen wolle? Der Vorstoss wurde von neun Parlamentsmitgliedern mitunterzeichnet.

Adrian Zeller

Erwin Böhi schreibt, es sei völlig unverständlich, dass der Stadtrat 2021 wiederum auf eine 1. Augustfeier verzichten wolle, «zumal dies aufgrund der fortschreitenden Normalisierung der Lage durchaus möglich wäre.»

Öffentliche Zeichensetzung gefordert 

Gemäss den geltenden Vorschriften des BAG sind seit dem 23. Juni im Aussenbereich bis zu 1000 Personen erlaubt und für kulturelle Veranstaltungen bestehen keine Einschränkungen mehr, heisst es im Interpellationstext. «Gerade nach den monatelangen Einschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens aufgrund der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus wäre es notwendig, dass die Stadt ein Zeichen setzt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.» 

Auf Nachfrage erklärt Erwin Böhi, dass er sehr gespannt sei, wie der Stadtrat zu seiner Interpellation Stellung nehme. «Je nach dem werde ich auf die Antwort befriedigt bzw. unzufrieden reagieren.» 

Zurückhaltung bei Veranstaltern 

In den letzten Jahren hat Ruedi Schär die Wiler Bundesfeiern organisiert. Auf Anfrage von hallowil erklärt der Ortsbürgerrat, dass er sich verschiedene Alternativen für die diesjährige Bundesfeier überlegt habe, jedoch keine unter Coronabedingungen als durchführbar erkannt habe. So sei beispielweise eine Festwirtschaft mit Andrang bezüglich Übertragungsrisiko zu heimtückisch. «Ich habe mich auch bei Veranstaltern in anderen Gemeinden erkundigt, alle sind sehr zurückhaltend und haben mir von einer öffentlichen Feier abgeraten.» 

Unterstützung des Kantons

Erwin Böhi hat zusammen mit einem Parteikollegen auch im St. Galler Kantonsrat eine Einfache Anfrage eingereicht. Darin wollen sie von der Regierung wissen, ob sie bereit sei, sich bei den Gemeinden zu erkundigen, ob sie die Bundesfeiern vor 2020 regelmässig durchgeführt haben und welche Ansichten für 2021 bestehen. 

Weiter wollen die beiden Parlamentsangehörigen wissen, ob der Kanton die Gemeinden im nicht-materiellen Bereich unterstützen könne, damit die Bundesfeiern auch in Zukunft in einem angemessenen Rahmen durchgeführt werden kann? 

 

Alle Aktuellbeiträge